Allgemein, Touristik, Politik
15. Dezember 2022
Bus Blickpunkt

„Nationale Plattform Zukunft des Tourismus” startet

Die deutsche Tourismuswirtschaft sieht sich aktuell großen Herausforderungen gegenüber: Sie ist noch dabei, sich von den wirtschaftlichen Auswirkungen der Covid19-Pandemie zu erholen und wird gleichzeitig durch steigende Energiekosten und Lebensmittelpreise belastet. Zugleich muss die Tourismuswirtschaft ihren Beitrag hin zu mehr Klimaneutralität, Nachhaltigkeit und Zukunftsfähigkeit leisten. Denn Tourismus ist für einen signifikanten Anteil an den globalen CO2- Emissionen verantwortlich. Die Bundesregierung will die Branche bei diesen Herausforderungen jetzt besser unterstützen.
Robert Habeck und sein Ministerium legen Eckpunkte vor. | Foto: Die Grünen, S. Kaminski
 

Das Kabinett hat am 15. Dezember die Eckpunkte der Bundesregierung zur „Nationalen Plattform Zukunft des Tourismus“ beschlossen. Sie ist laut Ministerium "das zentrale Instrument, um die Nationale Tourismusstrategie weiterzuentwickeln".

Die Plattform fasst die Maßnahmen der Bundesministerien zusammen, von denen die Tourismuswirtschaft profitieren kann, die bei Bedarf nachjustiert und ergänzt werden sowie dadurch nach außen sichtbarer gemacht werden. Konkret wird die wesentliche Arbeit der Plattform darin bestehen, in vier thematischen Arbeitsgruppen zu den Themen 1. Klimaneutralität/Umwelt- und Naturschutz, 2. Fachkräftesicherung, 3. Digitalisierung, 4. wettbewerbsfähiger Tourismus die Maßnahmen aus dem Arbeitsprogramm kontinuierlich weiterzuentwickeln, sie sinnvoll mit neuen Maßnahmen aus allen Ebenen (Bund, Länder, Branche) zu verknüpfen und alle Maßnahmen transparent zu machen.

Mit der Plattform soll ein langfristiger Dialog von tourismusrelevanten Akteuren aller Ebenen initiiert werden. Auf diese Weise können Maßnahmen und Initiativen für den Tourismus besser verknüpft werden und dafür sorgen, dass die positiven Wirkungen auch wirklich vor Ort ankommen.

Um die Arbeit der Plattform zu planen, zu organisieren und zu kommunizieren, wird eine Geschäftsstelle eingerichtet; die Ausschreibung dazu finden Sie hier.

Zurück
News aus der gleichen Rubrik
3. Februar 2023
Bus Blickpunkt

Amsterdam verbietet Touristenbusse im Zentrum

Touristenbusse dürfen ab 2024 nicht mehr ins Zentrum von Amsterdam fahren. Die schweren Busse sorgten für zu viele Probleme, teilte die niederländische Hauptstadt am Donnerstag (02.02.) mit. weiterlesen
2. Februar 2023
Thorsten Wagner

Novotný übernimmt von Altmann bei Škoda

Tanya Altmann verlässt nach nicht einmal zwei Jahren die Škoda Gruppe wieder, in der sie mit viel Vorschusslorbeeren den Busbereich vorangetrieben hat. Schon im November 2022 übernahm Petr Novotný (50) die Division Components & Bus Mobility der Škoda Gruppe in Pilsen. Er verstärkt ab dem 1. November als President Components & Bus Mobility das Führungsteam. Jetzt verkündete Altmann selbst, dass Sie CEO beim Optik- und Rüstungskonzern Hensoldt wird. Von Škoda wurde ihr Abgang nicht kommuniziert. weiterlesen
2. Februar 2023
Bus Blickpunkt

Rekordauftrag für Daimler aus Portugal

Daimler Buses hat nach eigenen Angaben einen der größten Aufträge in seiner Geschichte und eine der umfangreichsten Ausschreibungen in Europa überhaupt im Jahr 2021 und 2022 erfolgreich abgeschlossen: In der Region AML (Área Metropolitana de Lisboa) rund um die portugiesische Hauptstadt Lissabon übernehmen jetzt 864 Mercedes-Benz Omnibusse den Stadt- und Überlandverkehr. Die Auslieferungen hatten 2021 mit 111 Fahrzeugen begonnen und wurden Ende Dezember 2022 abgeschlossen. weiterlesen