über die Bedeutung einer solchen hochkarätigen Präsenzveranstaltung für die Busbranche – gerade in diesen bewegten und für die Branche nicht einfachen Zeiten – und darüber, was die Besucher dieses Jahr auf der Fachmesse sowie beim BDO-Kongress erwartet.

Frau Leonard, wie sehr fiebern Sie der ersten Bus2Bus wieder in Präsenz entgegen? Welche Bedeutung hat eine reale Bus2Bus für die Branche?
Das wird die erste Präsenzveranstaltung der Busbranche seit der Corona-Pandemie. Damit ist die Bus2Bus in dieser extrem schwierigen Zeit von enormer Wichtigkeit. Einerseits können sich die Fachbesucher über neueste Produkte, Trends und Innovationen über die vielen Aussteller, Workshops und Vorträge informieren, andererseits – und mindestens genauso wichtig – ist in diesem Jahr das persönliche Treffen, das Wiedersehen und der persönliche Austausch. Die Fachbesucher können endlich wieder direkt vor Ort ins Gespräch kommen und sich austauschen. Politik, Wirtschaft, Hersteller, Kolleginnen und Kollegen – alle sind auf der Messe versammelt. Bereits jetzt zeichnet sich ab, dass die Messe das Niveau von 2019 in allen Belangen übertreffen wird und die überwältigende Beteiligung auf der Bus2Bus wird ein starkes Signal an die Politik senden. Das wird eine großartige Fachmesse. Ich kann es kaum erwarten.

Warum ist der Besuch dieser Fachmesse gerade auch in diesem Jahr – das nach wie vor von der Corona-Pandemie und aktuell dem Ukraine-Krieg beherrscht wird – so wichtig für die Busunternehmer?
Die Bus2Bus ist nicht nur Fachmesse, sondern auch der wichtigste Branchentreff. In diesen Zeiten größter Herausforderungen für die Busbranche sind Messe und BDO-Kongress eine hervorragende Möglichkeit, relevante Informationen zu wirtschaftlichen und politischen Entwicklungen zu erhalten sowie zu relevanten Fragen, Themen und Trends in den Austausch zu treten.

Was sind die Highlights der Bus2Bus?
Davon gibt es in diesem Jahr wirklich viele. Wo soll ich anfangen? Am ersten Messetag hält der Innovationsforscher Lars Berendt die Keynote zum Thema „Unterschätzter Öko-Champion: Die Busbranche als Treiber nachhaltiger und innovativer Mobilität“. Nach einem Messerundgang wird dann Bundesverkehrsminister Volker Wissing den BDO-Kongress eröffnen. Und erstmalig wird ein Tourismusausschuss des Deutschen Bundestages eine Bus-Fachmesse besuchen. Und es gibt einige wichtige Deutschlandpremieren bei den Fahrzeugen. In diesem Jahr können die Fachbesucher also wirklich alles rund um das Thema Bus erfahren – mit vielen Produktneuheiten und alternativen Antrieben, innovativen Ausstellern sowie modernsten Bussen.

Gibt es den einen großen Trend auf der Fachmesse, der alles überragt?
Ein besonderer Schwerpunkt liegt in diesem Jahr mit dem Ansatz „Fresh Travel“ bei den Innovationen in der Bustouristik. Es wird spannende Diskussionsrunden rund um die Zukunft der Gruppentouristik geben. Gemeinsam mit dem VPR wird der BDO sich den Fragen aus der Branche stellen und einen Blick in die Glaskugel werfen.

Wie vielfältig ist das Themenspektrum des BDO-Kongresses dieses Jahr? Was sind die Themenschwerpunkte?
In diesem Jahr gibt es an beiden Messetagen jeweils einen Themenschwerpunkt: Am ersten Tag werden wir im Panel „Mobilität und Umwelt“ mit hochkarätigen Panellisten diskutieren, wie die Verkehrswende gelingt und wie der öffentliche Verkehr mit Bussen gestärkt werden kann. Sind Angebotserweiterungen ausreichend, oder bedarf es zusätzlicher „Push“-Maßnahmen, um die Menschen aus den Autos zu bekommen und wie soll das alles bezahlt werden? Wie können die Energiekosten für die Unternehmen gesenkt werden? Ist ein 9-Euro-Ticket der richtige Weg? Am zweiten Tag wird der Themenbereich „Wettbewerb und Wandel“ vorgestellt und diskutiert. Neben On-Demand-Verkehren, der Antriebswende wird es um ganz grundsätzliche Fragen gehen, wie der Markt für Verkehrsdienstleistungen organisiert werden sollte, ob und wie der Wettbewerb geregelt wird und wie es künftig mit dem Vorrang der Eigenwirtschaftlichkeit weiter gehen soll und kann.

Wie viele Besucher erwarten Sie in Berlin?
In diesem Jahr sind die Eintrittspreise deutlich günstiger als auf der letzten Bus2Bus, so dass mehr Besucher als je zuvor erwartet werden. Zudem werdend die auf der Messe stattfindende Mitgliederversammlung des BDO, die starke Präsenz der Landesverbände und natürlich die hochkarätigen Vertreter aus Politik und Wirtschaft viele zusätzliche Besucher anziehen.

Wird sich der Messe-Re-Start von den Messe-Ausgaben der vergangenen Jahre unterscheiden?
Definitiv wird sich diese Messe-Ausgabe von den vergangenen Jahren unterscheiden. Die erste Bus-Fachmesse in Präsenz seit Beginn der Corona-Krise hat eine größere Ausstellungsfläche als je zuvor. Sie wird informativer, innovativer und bustouristischer. Aber auch digitaler: Tickets sind in diesem Jahr ausschließlich online erhältlich.

Das Interview führte Askin Bulut