Verlag
Abonnement

Bustest im busblickpunkt

Wolfgang Tschakert

Wolfgang Tschakert sitzt seit Jahren für den Bus Blickpunkt am Steuer der Bustests. Der Münchner Fachjournalist gilt als exzellenter Kenner technischer Entwicklungen und nimmt die Busse im Praxistest genau unter die Lupe.
Die Bustests erscheinen in der Regel alle zwei Monate im Bus Blickpunkt.
Kontakt

Setra S 515 MD

Ein mittelhoher Reisebus soll im preissensiblen Fernliniengeschäft punkten, so positionieren die Setra-Strategen ihren Mitteldecker. Der spart bei der Bauhöhe und bei der Motorleistung, und kommt den Kunden auch preislich entgegen..
Hier gehts zum Bustest (PDF)

2017 01 bustestTemsa MD9 LE

Der Temsa MD9 LE ist ein vollformatiger Stadtbus zu groß und ein Mini zu klein, liefert der Low-Entry-Midi von Temsa gute Argumente. Auf nicht einmal 10 Meter Länge bietet er Platz für 70 Fahrgäste und ordentlichen Fahrkomfort.
Hier gehts zum Bustest (PDF)

2017 01 bustestVDL Futura FHD 2-106

Der niederländische Omnibushersteller VDL kann auch anders. Sein brandneuer Futura im Zehnmeter-Format geht mit elitärer Bestuhlung und 440 PS an den Start. Länge und Leistung qualifizieren ihn sogar für Schweizerische Bergstraßen – wir konnten uns auf einer speziellen Proberunde davon überzeugen. Hier gehts zum Bustest (PDF)

Mercedes-Benz Sprinter City 65MAN Lion´s Intercity

Gut in Form ergänzt der Intercity von MAN das Regionalbusprogramm der Marke. Der preisgünstige Überlandbus aus türkischer Fertigung wurde mit spitzer Controller-Feder konzipiert. Geht die Rechnung auf? Auch wenn wir heute einen MAN-Bus fahren, ist zuerst von der lieben Konkurrenz die Rede. Denn natürlich zielt der Intercity von MAN auf die Erfolgsmodelle von Iveco und Mercedes, das stellen auch die Testbegleiter aus München nicht in Abrede. Hier gehts zum Bustest (PDF)

Mercedes-Benz Sprinter City 65Mercedes-Benz Sprinter City 65

Der Sprinter-Stadtbus aus Dortmund ist nach wie vor der Bestseller seiner Klasse. Mit Euro 6-Motor und kleiner Modellpflege rollt er seiner Ablösung entgegen, aber nicht als Auslaufmodell. Er leistet sich kaum Schwächen, ist aber nicht billig. Optisch sieht der Sprinter-Minibus nach all den Jahren und einigen Retuschen noch kein bisschen alt aus. Die Proportionen stimmen: Bündig füllen die Räder ihre Häuser, die zwillingsbereifte Hinterachse kommt nach wie vor ohne dicke Kotflügel aus. Vom Original-Transporter stammt nur der Triebkopf samt Windlauf. Hier gehts zum Bustest (PDF)

Seite 1 von 5

Unser Newsletter




catchme refresh

Joomla Extensions powered by Joobi
Zum Seitenanfang
Probeexemplar anfordern